Kleines Nachschlagewerk Informatik
Worum geht es?
Worum geht es?
Die zeitaufwändigste Tätigkeit bei der Erstellung von Programmen ist die Fehlersuche. Für nicht ganz simple Programme gilt, dass diese am Anfang nie fehlerfrei sind.

Es lohnt sich, gewisse Techniken zu lernen, um den Fehlern auf die Schliche zu kommen.
Welche Fehler gibt es?
Programmierfehler lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: Syntaxfehler und Laufzeitfehler.

Bei ersteren hat man das Programm falsch geschrieben. Es kann nicht übersetzt bzw. abgearbeitet werden. Das sind die angenehmeren Fehler, weil schon der Compiler sagt, dass etwas nicht stimmt.

Bei Laufzeitfehlern startet das Programm ganz normal, macht aber nicht, was es soll. Diese Fehler sind schwieriger zu finden, aber auch hier gibt es Hilfe.