Kleines Nachschlagewerk Informatik
Der (NetBeans-) Debugger
Worum geht es?
Ein wunderbares Werkzeug zur Fehlersuche ist der Debugger. Er erlaubt das schrittweise (also zeilenweise) Abarbeiten eines Programms und das gleichzeitige Überwachen der Variableninhalte.

In NetBeans ist ein Debugger eingebaut.
Programmunterbrechung
Möchte man das Programm an einer bestimmten Stelle untersuchen, muss man dafür sorgen, dass es dort wartet und auf Eingaben des Nutzers wartet.

Zuerst setzt man an die Zeile einen Haltepunkt (Breakpoint). Dazu klickt man bei NetBeans in den linken Rand.





Dann startet man den Debugger.





Sobald das Programm die gewünschte Zeile erreicht hat, stoppt es. Man erkennt dies an der grünen Zeile.



Schrittweises Weiterarbeiten
Wurde der Haltepunkt erreicht, kann man mit der Taste F8 zeilenweise weiterarbeiten. So sieht man, ob auch das Programm so abgearbeitet wird, wie man es gedacht hat.
In Routinen springen
Manchmal möchte man in eine Routine, die in der aktuellen Zeile steht, springen. Mit F7 kann man diese Routine betreten.
Sprung zum nächsten Haltepunkt
Hat man das Programm an einer bestimmten Stelle unterbrochen, kann man mit F7 und F8 durch den Quelltext laufen. Möchte man zu einer weit entfernten Stelle oder eine Schleife überspringen, ist ein fortlaufendes Klicken auf F8 sehr mühsam.

Mit F5 kann man zum nächsten Haltepunkt springen.
Variable ansehen
Alle Variablen kann man in einem Fenster am unteren Rand sehen.





Für Attribute muss man das Objekt (this) aufklappen.

Meist reicht es auch, mit der Maus über die Variable im Quelltext zu gehen.



Stopp des Debuggers
Möchte man das Programm vorzeitig abbrechen (z.B. weil man den Fehler gefunden hat), drückt man auf das rote Quadrat.